Kontakt | Newsletter [ DE | EN ]
 
 | Publikation

Neue Studie untersucht erstmals kombinierte Effekte von Klimarisiken und Bevölkerungsentwicklung in Afrika

Screenshot Earth's Future 8_2020

Herausgeber: AGU

Es ist bekannt, dass Afrika einer Reihe von verschiedenen Klimarisiken ausgesetzt ist, die großen sozialen und wirtschaftlichen Schaden verursachen: Dürren, Hitzewellen und extreme Niederschlagsereignisse. Weitgehend unbekannt ist jedoch, inwieweit die afrikanische Bevölkerung durch das gleichzeitige oder zeitversetzte Auftreten solcher Klimarisiken besonders gefährdet ist. Die hierdurch verursachten Schäden würden die Schäden hervorgerufen durch einzelne Ereignisse deutlich übersteigen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am GERICS analysierten hierzu die möglichen Veränderungen der Häufigkeit der zu vorgenannten klimatischen Ereignisse, die in verschiedenen Kombinationen gleichzeitig oder zeitversetzt auftreten können, und die jeweils damit verbundene Exposition der afrikanischen Bevölkerung zum Ende dieses Jahrhunderts. Um die Exposition zu berechnen, wurde die über eine 30-jährige Zeitperiode gemittelte Häufigkeit eines kombinierten Ereignisses bestimmt und mit der über dieser Periode gemittelten Anzahl der in diesem Gebiet lebenden Personen multipliziert. Addiert man die Exposition von allen gleichzeitig auftretenden Ereignissen, so zeigen die Ergebnisse, dass im Vergleich zu heute die Exposition der afrikanischen Bevölkerung um das 12- bzw. 47-fache ansteigen könnte, je nach Emissions- und Bevölkerungsentwicklungs-Szenario.

Die räumliche Verteilung der Expositionsveränderungen zeigt, dass Westafrika sowie die zentralen und östlichen Regionen Afrikas besonders betroffen sein könnten. Eine zunehmende Exposition wird hauptsächlich durch die Wechselwirkung zwischen Klimaänderungen und Bevölkerungswachstum sowie durch das Bevölkerungswachstum allein verursacht. Diese Ergebnisse legen nahe, dass jede politische Entscheidung, die darauf abzielt, die Exposition zu verringern, sowohl klimatische als auch sozioökonomische Faktoren berücksichtigen sollte.

Zur "Earth's Future"-Publikation "Analysis of Compound Climate Extremes and Exposed Population in Africa Under Two Different Emission Scenarios"